Tag des Heiligen Georg 2013

Tag des Heiligen Georg 2013

Es gibt keinen besseren Ort, um den Internationalen Tag des Buches am 23. April zu erleben. Nicht nur, weil an diesem Tag der Schutzheilige der Stadt und die Bücher gefeiert werden sondern auch, weil die ganze Stadt zu einer Party wird. Tag des Buches Die Ramblas füllen sich komplett mit Bücherständen und roten Rosen. Traditionell ist es Pflicht, an diesem festlichen Tages in der fürstlichen Stadt und in ganz Katalonien, den Herren ein Buch und den Damen eine rote Rose zu schenken. So ist es Brauch, da wir uns mittlerweile aber in der Postmoderne befinden und die Damen mehr lesen und mehr Bücher kaufen als die Knaben, kannst du diese Ordnung auch getrost umdrehen. Die Tradition geht zurück ins 15. Jahrhundert und die Realität heute sieht anders aus. An diesem Tag zeichnen Generationen von Buchhändlern die Preisschilder der Bücher mit einer Ermäßigung von 5% aus. Denk daran, dass in Spanien der Preis für neue Bücher für alle Geschäfte einheitlich fixiert wird (eine andere Sache sind die Antiquitätenläden oder Second hand-shops). Auch wenn die Stapel mit den Neuheiten viel Platz einnehmen, muss man kein eingefleischter Bücherliebhaber sein, um Freude daran zu haben, hier herumzustöbern und zwischen den Bücherständen umher zu schlendern. Man findet immer den ein oder anderen Klassiker, Gedichtband, einen Roman, den man immer schon lesen wollte oder den man als geliehenes Buch gelesen hat und nun selbst gern besitzen würde. Ein weiterer guter Grund um diesen speziellen Tag mit zu erleben, beruht auf dem Gefühl vom Ende einer Ära das hier in der Luft liegt. Der Fortschritt des elektronischen Buches, die Information, die den immateriellen Pixeln (wie jene,...
Pueblo Español für Kinder

Pueblo Español für Kinder

Es war in den 20er Jahren als Barcelona jeden Morgen im Glanze aufwachte. Die Stadt richtete sich her mit hübschen Häusern. Der Modernismus dekorierte die öffentlichen Ecken. Am Hafen wurden Waren in ferne Länder verschickt. Im Außenbezirk gab es einige Textilfabriken. Picasso und seine Freunde diskutierten an den Tischen von “Els quatre gats” und die ganze Stadt war ein Kommen und Gehen von Ideen und verschiedenen Künstlern. Barcelona wollte immer in der Avantgarde sein. Früchte dieser Stärke ist unter anderem das Poble Espanyol, das im Montjuic 1929 eröffnet wurde mit dem Ziel, einen thematischen, antiken Park zu schaffen. Heute ist das Poble Espanyol ein Ort für alle, vor allem für Familien mit Kindern. Hier werden Aktivitäten aller Art angeboten. Nun aber Stück für Stück: Im Poble Español gibt es einige architektonische Nachahmungen des Landes. So kannst Du Dir einen typisch kastilischen Platz anschauen und danach gallische Kornkammern. Außerdem kannst Du hier Events feiern (Abschlussfeiern, Hochzeiten, Familienfeste oder Meetings). Und das Poble Español verfügt über einen Konzertraum und der Terminkalender, vor allem in den Sommermonaten, ist immer voll und bietet ein abwechslungsreiches Programm. Es werden unter anderem auch Kurse, Kunstausstellungen und viele weitere Freizeitaktivitäten angeboten. Das führt dazu, dass das Poble Espanyol sich hier nicht nur amüsieren, sondern auch etwas dazulernen. Hier der Link zum Programm 2011-2012: http://www.poble-espanyol.com/pemsa/ca/03-poble-dels-nens/familiar.html Die Kinder können Kunsthandwerk erlernen (Flechten oder Töpfern zum Beispiel) oder aber auch einfache Cocktails zubereiten und bekommen so Einblicke in die Küche. Außerdem können sie sich auf Geschichten, Theater, Musik, Marionetten, Bücher und traditionelle Spiele freuen. Das alles gibt es im Pueblo Español für die die jüngsten unter uns. Man soll...
Die Große Flamenco Gala

Die Große Flamenco Gala

Es gibt diejenigen, die sagen, dass der Flamenco als künstlerische Ausdrucksform der Bauern maurischen Hintergrunds entstand, als diese von ihren Feldern vertrieben wurden. Andere hingegen stellen den Flamenco in Beziehung mit den alten spanischen Kolonien (jetzt Holland und Belgien). Neben diesen ungewöhnlichen Theorien kann man sagen, dass der Flamenco bis in das ^8. Jahrhundert zurückreicht und zur Kultur der Zigeuner Andalusiens gehört. Viele Historiker wie Demofilo (Vater von den Machados), Dichter wie Federico Garcia Lorca (der zu seiner Studentenzeit gerne die Cafes Madrids besuchte) oder Musiker wie Manuel de Falla haben versucht, ihre Tradition aufrecht zu erhalten. Es sind außerdem die tiefgründigsten, melancholischsten und traurigsten Spektakel, die von den lauteren und fröhlicheren verdrängt wurden. Ab dem 20. Jahrhundert wurde aber versucht die Reinheit dieser Kultur wieder auferleben zu lassen. Dank spezialisierter Cafés und der Ausbreitung dieser Kulturform in ganz Spanien und Europa gehört der Flamenco seit 2010 zum Weltkulturerbe der Unesco. Obwohl er mit der andalusischen Folklore in Verbindung gebracht wird, kann man den Flamenco nicht mit ihr verwechseln. Diese Kunstform ist von seiner Natur her eng mit der Spektakelkultur verbindunden, wobei es schwierig ist sie von den Bühnen runterzuholen, da viel Wissen dazu gehört. Der Flamenco ist seit Jahren weltweit bekannt, und wird sogar in fernen Ländern wie Japan geschätzt. Von Andalusien ist der Flamenco auch nach Katalonien gezogen, wo es heute auch viele gute Musiker und Tänzer dieser Kunstform gibt. In Barcelona finden deshalb viele interessante Spektakel statt, wie beispielsweise die Große Flamencogala (Gran Gala del Flamenco). Die Events teilen sich in zwei Sparten auf: Gran Gala Flamenco und Oper und Flamenco, eine Mischung zwischen berühmten Arien...
The Beach Boys in Barcelona

The Beach Boys in Barcelona

Es war im Jahr 1961. Das war der Beginn eines wunderbaren Jahrzehnts für die Musik und die Künste überhaupt. Eine Gruppe in Kalifornien, die aus drei Brüdern bestand, einem virtuosem Cousin und einem Freund aus der Uni, sprang aus allen Radiogeräten (damals war das Fernsehen noch nicht so mächtig wie heute und das Internat hat natürlich noch gar nicht existiert) mit Songs die aufdringlich, fröhlich, stimmlich sehr gut arrangiert sowie hervorragend komponiert waren.  Es waren die „Jungs vom Strand“: die Brüder Brian, Carl und Dennis Wilson, der Cousin Mike Love und Al Jardine, der nicht zur Familie gehörte. Fröhliche, vitale Lieder, hervorragende Vokalkombinationen, Fähigkeiten an der Gitarre und viel freigesetzte Freude (Freude mit vollen Händen), das zeichnet die Beach Boys aus. Ihre Alben positionierten sich schnell auf Platz Nummer Eins der Charts. Sie verkauften sich wie warme Semmeln, liefen auf jeder Party, waren die „offizielle Musik“ der Surfer Kaliforniens, der Mädchen im Bikini, die der mehrere Jahre alten Mode Brigitte Bardots von der Costa Azul folgten… Am Ende war es eine echte Revolution, sowohl musikalisch als auch hinsichtlich des weltweiten Erfolgs. Viel ist seit dem Jahr 1961 passiert und die Band hat verschiedene Wendungen gemacht und Richtungen eingeschlagen. Die jüngeren Brüder Wilson haben diese Zeit nicht überlebt. Sie haben während Rechtsklagen für Lizenzgebühren, Bildrechte und einem langen Etcétera was legal ist, zusammengehalten und waren unanfällig für Mutlosigkeit und für die neue Rhythmen. Nun haben sich die Beach Boys in reife 70er verwandelt, die mit einer langen Welttournee und einem neuen Album zurückkommen. Es ist eine Studioarbeit, wie sie es schon immer mochten und es heißt „That’s why God made...
Die Strandbars

Die Strandbars

Es ist eines dieser Postkartenbilder, das von einer bekannten Marketingfirma veröffentlicht wurde. Darunter der Spruch „Spanien ist anders“. Kennst Du diese Werbung? Nein? Ich beziehe mich auf das Bild mit der kleinen Strandkneipe, zwischen einem Imbissstand, diese kleine ungemütliche Bar mit schlechtem Essen. Aber liebe Reisende, lieber Reisender, das gibt es in Spanien jetzt nicht mehr. Die heutigen Strandkneipen haben sich entwickelt und zählen zu tollen Bars, wo man relaxen und viele mediterrane Köstlichkeiten genießen kann. Man kann sich hier sonnen und dabei noch Live Musik hören. Die elegantesten Bars haben sich sehr verändert und werden jetzt nicht mehr Strandkneipen sondern Beach Clubs genannt. An allen Stränden im mediterranen Raum und im Umkreis der Stadt Barcelona gibt es diese typischen Strandbars bzw. Restaurants, denn einige sind mit Designer Möbeln ausgestattet und es gibt hier traditionelle Gerichte aus aller Welt, die oft von den besten Chefkochs zubereitet werden. Paellas, Fisch, Salate, Desserts und viele bekannte Gerichte wie Pasta oder Hühnchen zieren die Menükarten in Barcelonas Strandbars. Natürlich gibt es auch die ein oder andere Strandbar, die eine andere Essenskarte anbietet. Neben Essen kann man in einigen auch duschen und es gibt Hängematten mit Sonnenschirmen und viel Musik. Pez Vela und Bestial, beide in La Barceloneta, sind einige dieser Strandbars, die sich direkt in Barcelona am Strand befinden. Lerne sie kennen, mach‘ die auf dem Weg zum Strand, bestelle die Karte, reserviere eine Hängematte, Sonnencreme nicht vergessen, was zu Lesen und Genießen. Wenn Du es gerne exklusiv magst, dann solltest Du einen Beach Club mit viel Luxus und Glamour aufsuchen. Diese gibt es natürlich auch und zwar mit sehr vielen Details....