Ampeln weltweit und für alle Geschmäcker

Was wäre unser Alltag ohne Ampeln? Es ist keine Zeitverschwendung sich auf einer Seite der Straße zu befinden und darauf zu warten, dass die Ampel auf Grün springt. Im Gegenteil, es kann lebenswichtig sein. Seitdem die erste Ampel im Jahre 1914 in Cleveland (USA) installiert wurde, haben sich diese Geräte sehr verändert. Heute gibt es sie in verschiedenen Ausführungen und für alle Geschmäcker: sachliche, lustige und geschlechtsspezifische. Heute reisen wir um die Welt, indem wir einen Blick auf unterschiedliche Ampeln werfen. Die romantischen Ampeln von Island Die Originalität kennt keinen Preis und auch keine Grenzen. In der isländischen Stadt Akureyri ist man auf die großartige Idee gekommen, die Lichter der Ampeln in grüne und rote Herzen zu verwandeln. Mit dieser netten Idee hat es die Stadtverwaltung von Akureyri geschafft, die Aufmerksamkeit der Fußgänger für die Ampeln zu erhöhen und es geschehen weniger Unfälle. Die Berliner Ampeln: Ich bin ein Berliner Wenn man in Berlin ankommt, fallen einem schnell die Ampeln der Stadt auf. Für alle die es nicht wissen: diese lustigen Männchen heißen Ampelmännchen. Wenn das rote Männchen seine Arme ausstreckt, dann bedeutet dies dass man die Straße nicht überqueren soll. Wenn das Männchen sich grün färbt und einen Schritt nach Vorne macht, dann kann man die Straße überqueren. Das Ampelmännchen ist so berühmt geworden, dass es zu einem Markenzeichen der Stadt und auch zu einem beliebten Motiv für Produkte in Souvenirshops geworden ist. Paritarios Ampeln in Valencia Ampeln für sie und für ihn. Im Zuge des Internationalen Frauentages hatte die Stadtverwaltung von Valencia beschlossen, die Ampelfiguren im Zentrum der Stadt mit Röcken auszustatten, damit auch weibliche Figuren repräsentiert...
Segway-Routen in 3 europäischen Hauptstädten

Segway-Routen in 3 europäischen Hauptstädten

Es ist schneller als zu Fuß, spannender als mit dem Fahrrad, einfacher als mit dem Motorrad und viel umweltfreundlicher als mit jedem anderen Kraftfahrzeug. Der Trend des Segway-Sightseeing hat sich in fast allen europäischen Hauptstädten etabliert. Besichtigungen auf einem dieser Fahrzeuge sind ein Trend in den Tourismus-Büros. Und keine Angst! Um das Segway zu benutzen muss man nicht trainiert sein, man braucht nur ein wenig Gleichgewichtssinn, kann zwischen 45 und 110 Kilo wiegen und sollte älter als 12 Jahre sein. Alles weitere kommt von alleine. Die Berliner Mauer und Umgebung auf dem Segway Man sieht sie immer öfter in den Straßen von Berlin, an den Überresten der Berliner Mauer, am Checkpoint Charlie oder auf der Museumsinsel. In Wahrheit ist diese Form der Fortbewegung sehr überzeugend in einer großen Stadt wie Berlin, in der es im Winter kalt wird und die breite Gehwege besitzt. Außerdem sind die Berliner schon sehr an Fahrräder gewöhnt und Fußgänger beschweren sich in der Regel nicht. In Berlin empfehle ich euch die Firma City Segway Tours mit zwei täglichen Routen. Die „City Tour“, die 4 Stunden dauert und an der Mauer, dem Potsdamer Platz, dem Brandenburger Tor und dem Reichstag vorbeiführt und die „Mini Segway Tour“, die kürzer ist (anderthalb Stunden) und nur auf Deutsch oder Englisch existiert. Sie führt von Unter den Linden über das Brandenburger Tor und endet am Alexanderplatz. Mehr Information auf dieser Webseite. Entdeckt die Stadt La Valeta auf zwei Rädern La Valeta ist einer dieser wundervollen Orte, die direkt am Mittelmeer liegen. Wenn man die Hauptstadt von Malta besucht dann betritt man eine sehr gut erhaltene, von einer Mauer umgebenen...
Mach mit bei den “Free Tours” in Amsterdam

Mach mit bei den “Free Tours” in Amsterdam

Reisende, die anderen Reisenden Führungen geben. Das Phänomen der gratis-Touren in Europa ist nach Amsterdam gekommen, um zu bleiben. Es sind gerade lizensierte Reiseführer oder Tourismus-Studenten die sich dieser Aufgabe widmen und euch die spannendsten Orte der Stadt vorstellen. Habt ihr Lust auf eine Fahrradfahrt an den Kanälen? Auf eine Tour zu den berühmtesten Coffeeshops von Amsterdam? Auf einen Spaziergang durch das Rotlichtviertel? Oder vielleicht bevorzugt ihr, das jüdische Viertel kennenzulernen und das Haus zu sehen, in dem Anne Frank mit ihrer Familie gelebt hat? Die Führungen sind gratis und die Reiseführer nehmen nur Trinkgelder an und auch wenn diese nicht verpflichtend sind, so sind sie doch eine Anerkennung ihrer Leistungen.   Ein Rundgang durch das Rotlichtviertel Es besitzt nicht den besten Ruf. Aber das Rotlichtviertel ist nicht das, wonach es aussieht. Die Prostitution ist hier reglementiert, die Frauen zahlen ihre Steuern, es gibt Lizenzen für die Lokale und regelmäßige Gesundheitskontrollen. Sie werden von der Polizei geschützt und haben vor allem den Respekt der Nachbarn. Dies macht die Situation etwas anders. Wenn wir aber zum ersten Mal und ohne Führung durch das Rotlichtviertel gehen, dann erfahren wir leider nicht viel von alledem. Deshalb mein Tipp sich für eine der gratis-Touren anzumelden, die von dem Unternehmen wie Sandemans angeboten werden. So werdet ihr viele interessante Fakten über dieses spezielle holländische Viertel erfahren. Der Rundgang ist entspannt und interessant und das Beste daran ist, dass man etwas mehr Einblick in das in dieser Art in Europa seltene Phänomen erhalten kann.   Fahrradtour an den Kanälen Amsterdam besteht aus vielen Wasserstraßen. Die Kanäle erstrecken sich auf eine Länge von mehr als 1000...
Foodtrucks: fahrendes Essen in Madrid

Foodtrucks: fahrendes Essen in Madrid

Dieser Trend ist gekommen, um zu bleiben. Abgesehen davon dass es eine amerikanische Tradition ist, hat es sich in Spanien zu einem sehr beliebten Trend entwickelt. Mittlerweile findet man in vielen Stadtvierteln Trucks mit sympathischen Verkäufern, die Essen zum mitnehmen verkaufen und uns dabei ein Lächeln schenken. Und nicht nur das, auch die Märkte, die sich der Foodtruck-Gastronomie widmen, sind schon zu einem echten Phänomen geworden. Und wer dabei an ungesundes Fastfood denkt, liegt falsch. Die Foodtrucks zaubern kleine Gourmet-Snacks, die ihr euch nicht entgehen lassen solltet. Mehr Delikatessen und weniger Hot Dogs. Was denkst du, wie viele gastronomische Kilometer kann man an Bord eines Food Trucks zurücklegen? Eine rhetorische Frage.   Madreat Madreat ist eine Vereinigung von Straßenverkäufern, die sich auf die Organisation von StreetFood-Märkten spezialisiert haben. Händler aus ganz Spanien und aus dem Ausland bringen regelmäßig ihre besten Chefköche auf die Straße. Dutzende Food Trucks, Stände und Transporter füllen die Plätze und die Parks. Ihr Menü ist umfangreich: du kannst spanische, mexikanische, libanesische, italienische, japanische, griechische Küche oder amerikanische Burger essen und zum Nachtisch einem köstlichen süßen Crêpes im Pariser Stil. So viele verschiedene Snacks machen natürlich schnell satt, aber ich versichere euch dass man zu bestimmten Anlässen fähig ist, mehr zu probieren als man denkt. Ein empfehlenswerter Markt. Nicht nur für wahre Gourmets, sondern für alle, die einfach gerne neues Essen probieren. Merkt euch die Daten, denn er findet nur zwei Mal im Monat statt im Pabellón Ondarreta, Casa de Campo in Madrid. Nächste Termine: 28 und 29 Mai, 18 und 19 Juni, 16 und 17 Juli.    Foodtrucks Expo Diese Messe findet hin und wieder...
Wichtige Restaurants in Budapest

Wichtige Restaurants in Budapest

Die ungarische Küche steht denen ihrer Nachbarländer in Nichts nach. Wie die Paella in Spanien oder die Pasta in Italien ist das Goulasch das bekannteste Gericht. Trotzdem hat die ungarische Küche noch viel mehr zu bieten. Die Rezepte sind sehr vielfältig und besitzen (auch wenn die Ungarn das nicht so oft erwähnen) einen österreichischen, italienischen, französischen und slowakischen Einfluss. Neben dem bekannten Goulasch solltet ihr Budapest nicht verlassen ohne vorher Pörkölt (ein typischer Fleischeintopf), Halászlé (Fischsuppe), Libamáj (Gericht aus Gänseleber) oder Strudel (ein gerollter Teig mit Früchten und Frischkäse) probiert zu haben. Ihr werdet es lieben. In diesem Post präsentieren wir die unter Reisenden beliebtesten Restaurants in Budapest: unbedingt empfehlenswert.   Restaurant Gundel, musikalische Snacks Es ist eines der bei Touristen bekanntesten und beliebtesten Restaurants in Budapest. Das, was es so attraktiv macht, ist die traditionelle Küche, der exzellente Service und –das Beste von allem – die unglaubliche Lage: mitten im Herzen der Stadt und direkt neben dem Szechanyi-Bad. Und ein weiterer Punkt: hier gibt es oft Live-Musik. Ein Anziehungspunkt für Touristen aus der ganzen Welt und die Preise liegen leicht über dem Durchschnitt der Restaurant-Preise in der Gegend. Wo findet ihr es? Gundel Karoly Utca 4.   Café Paris, 100% Eleganz Ein beeindruckendes Gebäude aus dem 19. Jahrhundert im Pariser Stil mitten in Pest ist ein Ort, der sowohl von Außen wie auch Innen auffällig ist. Luxuriös, wenn auch mit moderaten Preisen und einer Gourmet-Küche, besitzt dieser Ort einen herrschaftlichem Touch und einen tollen Service. Die Kellner sind daran gewöhnt dass viele ihrer Kunden nur hierher kommen, um ein paar Fotos im Inneren des Cafés zu machen. Einige...