ONLY BE BERLINER

Only-Be Berliner

Nachtleben in Berlin

Das Berliner Nachtleben ist so vielfältig, wie die Bewohner der Hauptstadt. Hier sind unsere Top Abendpläne für einen unvergesslichen Abend in Berlin.

Das Finale der Champions League in Berlin

Das Finale der Champions League 2015 findet am 6 Juni in Berlin zwischen dem F.C. Barcelona und dem Juventus Turin statt. Es wird ein Aufeinandertreffen zwischen der Spielweise des Barça und dem Catenaccio der Vecchia Signora. Viele Stars des internationalen Fußballs werden hier für eines der wichtigsten Spiele des Jahres versammelt sein. Neymar, Messi, Iniesta, Buffon, Pirlo, Pogba… usw. Wer wird der entscheidende Spieler dieses Finales? Hier findest du einen Survival Guide für Fans, die ihr Team in der deutschen Hauptstadt anfeuern wollen. Am Flughafen: Wenn ihr an einem der zwei Flughafen der deutschen Hauptstadt ankommt (Berlin-Schönefeld oder Berlin-Tegel) wird es wichtig sein zu wissen, wie ihr in den Stadtteil kommt, in dem sich das Olympiastadium befindet und natürlich auch, wie ihr zu eurer Unterkunft gelangt. Wenn ihr in Berlin-Tegel ankommt, dann sucht nicht nach Zügen. Das Zentrum ist nur 8 Kilometer entfernt und die einzige Weise dorthin zu gelangen, sind Busse oder Taxis. Wenn ihr in Berlin-Schönefeld ankommt, dann könnt ihr einen Zug, einen Bus oder ein Taxi nehmen. Der Transport: Es ist am einfachsten das Stadion mit dem Zug zu erreichen (S-Bahn oder U-Bahn), aber ihr könnt auch einen Bus nehmen. Der öffentliche Transport in Berlin ist gut, ihr werdet keine Probleme haben. Im Apartment: Es ist sicher nicht schlecht ein wenig ausruhen, bevor ihr euer Team anfeuert. Habt ihr schon unsere Apartments in Berlin gesehen? Hier könntet ihr einen kleinen Mittagsschlaf ganz wie zuhause machen. Essen: Vergesst die mediterrane Küche! In Berlin isst man Wurst, Kartoffeln und Kohl. Und natürlich gibt es überall Bier. Wir empfehlen euch diese zwei Imbisse, in denen ihr vor dem Spiel...

Weiberfastnacht, Wieverfastelovend: so beginnt der Karneval in Deutschland

Der Donnerstag vor Karneval, die sogenannte Weiberfastnacht, gilt im Rheinland als inoffizieller Feiertag. Ab mittags wird nicht mehr gearbeitet und stattdessen treffen sich wild kostümierte Menschen in Kneipen und auf Straßen zum Feiern. An diesem Tag ist es Brauch, dass Frauen den Männern die Krawatte abschneiden. Woher kommt diese Tradition eigentlich? Damit wollen wir uns heute beschäftigen. Ursprung dieser Tradition liegt in Bonn-Beuel, einem Dorf in der Nähe von Köln. Hier fand 1823 das erste Straßenkarneval statt: jecke Männer feierten wie verrückt auf den Straßen, Frauen blieben zu Hause. Bei einer Teerunde der Wäschefrauen von Bonn-Beuel entstand der Plan, die Teilnahme am bislang rein männlichen Karneval zu erkämpfen und sie gründeten 1824 das „Alte Damenkomitee“ – die Weiberfastnacht war geboren. 1957 kam es dann zum emanzipatorischen Befreiungsschlag. Weiber stürmten das Rathaus des Dorfes und übernahmen symbolisch die Macht der Stadt für einen Tag. Die Eroberung des Beueler Rathauses durch die Wäscheprinzessin und ihr Damenkomitee wurde und wird auch bis heute noch vom WDR übertragen, sodass dieser Brauch in ganz Deutschland bekannt wurde und die Erstürmung der Rathäuser von mit bunten Kostümen verkleidete Frauen in vielen Städten und Gemeinden im Rheinland und in Westfalen Tradition geworden ist. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg begonnen Frauen in Bonn Männern den Schlips abzuschneiden: Sekretärinnen kürzten ihren Chefs die damals noch teuren Krawatten. Die Krawatte galt damals als Symbol der männlichen Macht, da sie an sich ja ein Kleidungsstück ausschließlich für Männer ist. Durch das Krawatteabschneiden entmachteten Frauen die Männer und übernahmen somit die Herrschaft. Zum Trost gibt es dazu ein „Bützen“, ein Küsschen, wobei sich die Frau den Kuss des Mannes nimmt. Da...

Vabali – Entspannung mitten in Berlin

Bali-Urlaub auf Berliner Art – das bietet das Vabali Spa mitten in Berlin. Mit einer Fläche von 20.000m2, einer Vielzahl an Saunen, mehreren Pools und Dachterassen, einem Fitnessbereich, vielen Ruheräumen und Beauty- und Massageräumen ist das Vabali Spa Deutschlands größte Wellnessoase. Photos: http://www.vabali.de/en/gallery/   Das Vabali Spa eröffnete letzten Sommer. Nur zehn Fußminuten von dem Berliner Hauptbahnhof entfernt, liegt die im asiatischen Stil errichtete Anlage. Betreten wird diese Oase durch einen 80 Meter langen Laubengang, geschmückt mit  Teakholzsäulen und Bambusbepflanzung. Schritt für Schritt nähern wir uns einer Auszeit von der Berliner Großstadthektik. Das Herz der Wellnessanlage ist der große, 1,35 Meter tiefe Pool mit 26 Grad warmen Wasser, umgeben von Holzterassen, Galerien und geschwungenen Dächern. Drumherum liegt das Saunadorf mit zehn Saunen aller Art. Hier werden wir mit Salz-, Honig- und Fruchtaufgüssen verwöhnt. Wenn es keine Aufgusssaune sein soll, finden Sie hier auch Dampfbäder. Die größte Saune befindet sich im Hauptgebäude, ist eine klassische Aufgusssaune und bietet Platz für bis zu 70 Gäste. Außerdem gibt es die Möglichkeit einer Brandbreite von Behandlungen, von klassichen Massagen, über Thai-Körper-Massagen und Hot Stone Massagen bis hin zu ayurvedischen Stirnmassagen. Des Weiteren findet man zahlreiche Ruheräume, wie zum Beispiel ein Kaminzimmer oder ein im violetten Stil eingerichteter Raum der Ruhezone. Liegt man hier auf einem der dort vorhanden Wasserbetten und hat sich das Wasser beruhigt, kann die Entspannung beginnen.  Passen Sie nur auf, dass Sie nicht einschlafen, sodass Sie nichts auf Ihrer Entdeckungsreise verpassen. Im weiträumigen Außenbereich befindet sich ein großer Pool und mehrere Sonnenterrassen. Wenn man hier auf einer Liege liegt, unter der Sonne eines herrlichen Sommerabends entspannt und Vögel zwitschern hört, kann...