ONLY BE ISTANBULER

Only-Be Istanbuler

Gastronomie in Istanbul, Imbisse und Restaurants

Hast du dir mal die Karte angeschaut? Istanbul liegt auf zwei Kontinenten. Dies spiegelt sich auch in der Küche wider. Die Gastronomie ist eine Mischung aus Orient und Okzident in einer kosmopoliten Stadt, in der man von den ausgewähltesten Restaurants bis hin zu den beliebtesten Imbissen alles finden kann. Was essen und wo? Das erzählen wir euch in diesem Post.

Ein Tag in Istanbul

Ein ganzes Leben wäre nicht genug, um alles, was Istanbul einem zu bieten hat, zu sehen und zu erleben. Es gibt unendlich viele Art und Weisen, diese wunderbare Stadt zu erleben. Wir schlage euch hier eine Möglichkeit vor. Essen Das Essen in der Türkei ist so wunderbar wie der Tanz der Derwische. Beginnt den Tag mit einem türkischen Frühstück in einem der typischen Lokale in Çelebi Oğlu Sokak. Das Frühstücken hat einen eigenen Rhythmus, nehmt euch Zeit dafür euch zu unterhalten und genießt die Kombination dieser wunderbar einfachen Geschmäcker. Ihr werdet viele Gläser Çay trinken, während ihr Brot, Menemen, Oliven, Marmeladen, Gurken, Tomaten und vieles mehr frühstückt. Unser Favorit: das Kaymak. Am Nachmittag könnt ihr ein Baklava probieren und wenn der Abend kommt, dann ist es Zeit für ein Pide, ein Kanat oder ein Kokoreç. Sehen Benutzt eure Augen um die kleinen Wunder zu entdecken, die man hier hinter jeder Ecke findet. Es gibt Details, welche die Stadt immer noch vor den Touristen verbergen kann. Beobachtet die Leute. Die schönste Sehenswürdigkeit sind die Menschen, die hier leben. Die Hände der Frauen sind immer sehr gepflegt, die Männer auf den Straßen findet man oft eine Zigarette rauchend und Tavla (Backgammon) spielend. Die Früchte haben sehr intensive Farben und das Rot eines Granatapfels war noch nie so rot. Der Sonnenuntergang ist wunderbar poetisch und wir stellen fest: wenn wir den Horizont betrachten, können wir auch immer eine Moschee sehen. Kaufen Istanbul ist ein riesiger Markt. Wir sprechen nicht von dem Großen Basar, der mittlerweile sehr touristisch geworden ist. Spannender sind die Märkte von Kadıköy oder Beşiktaş. Unser Favorit ist der Sonntagsmarkt...

Kizil Adalar – Prinzeninsel auf Istanbul

Wenn Du einen Trip nach Istanbul planst, dann versichere Dich einen Tag für die Prinzeninsel zu reservieren. Weit von der Hektik der Stadt entfernt befinden sich die Prinzeninseln, die einen Blick in die Vergangenheit gewähren – Kutschenfahrt mit inbegriffen. Einst ein Exil, gehören die Inseln nun zu den Liebligszielen von Touristen und Einwohnern. Nur vier der neun Inseln sind für die Öffentlichkeit zugänglich, aber sind auf jeden Fall einen Besuch wert. Das Erste, was man merken wird, ist die unglaubliche Ruhe. Motorisierte Wagen sind auf den Inseln verboten, so dass man hier nur dem Laut der Pferdehufen, Kutschenrädern und Fahrradklingeln lauschen kann. Beim Besuch dieser Inseln wird man in die Vergangenheit zurückversetzt, da man hier an engen Gassen und viktorianischen Häusern vorbeifährt, sowie an unberührten Wäldern. Hinfinden Da es sich um Inseln handelt, ist die Hinfahrt ein bisschen komplizierter. Aber zum Glück gibt es regelmäßige Ferries, die von der IDO operiert wirden. Man kann eine normale Ferry, oder auch einen „Seebus“ nehmen, wenn man es etwas eilig hat. Die normalen Ferries starten ab Katabas in regelmäßigen Abständen. Die Reise zu den Inseln dauert fast zwei Stunden. Seebusse sind etwas schneller, ungefähr eine Stunde lang brauchen sie. Auch diese starten ab Katabas. Beachtet aber, dass sich die Fahrpläne nach Saison ändern, vergewissere dich also vor deiner Fahrt, dass du auch den richtigen Plan erwischt hast. Sich auf den Inseln fortbewegen Vergewissere dich, dass du auf den vier Hauptinseln: Burgayada, Heybeliada, Kinaliada und Büyükada, der größten und beliebtesten unter den vieren, genug Zeit verbringst. Um die Inseln zu überqueren kann man entweder zu Fuß auf den Weg machen, oder per Pferdekutsche....

Der Galataturm in Istanbul

Der ursprüngliche Galataturm galt als einer der ältesten der Welt. Er wurde während der Herrschaft des Kaisers Anastasios im Jahre 507 erbaut, damals noch aus Holz und mit dem Zweck, den Zugang zur Stadt über das Goldene Horn zu kontrollieren. Der heutige Turm ist jedoch nicht mehr der originale und befindet sich etwa 100 Meter vom ursprünglichen Standort entfernt. Der Galataturm, den man heute bewundern kann, wurde im Jahre 1348 erbaut, um den alten Turm zu ersetzen, der während des Vierten Kreuzzuges im Jahre 1204 zerstört wurde. Im Rahmen der Erweiterung der genuesischen Siedlung Gálata gab man den Bau des neuen Turmes in Auftrag und obwohl man den ursprünglichen Standort nicht beibehielt, wurde der neue Turm zum höchsten Punkt der Stadt und zu einem essenziellen Bollwerk für die Verteidigung der selbigen. Unter seinem ursprünglichen Namen Christus-Turm wurde er als Überwachungsplattform genutzt, um Angriffe auf die Stadt während des osmanischen Reiches zu verhindern. Während des 15. Jahrhunderts nutzte man den Galataturm als Gefängnis und später erneut für Überwachungszwecke. Als kleine Kuriosität am Rande sei erwähnt, dass der erste Flug der Geschichte von eben diesem berühmten Turm startete. Damals, um das Jahr 1630, gelang es dem Türken Hezarfen Ahmet Çelebi, mit Hilfe einer komplexen Konstruktion aus Holz und Stoff zum ersten Mal zu fliegen. Dabei startete er vom Galataturm und landete auf den Hügeln von Üsküdar. In den 60er Jahren des 19. Jahrhunderts wurde der Turm ganzheitlich restauriert und dabei sein inneres Holzgerüst durch Beton ersetzt, um anschließend auch für das öffentliche Publikum zugänglich gemacht zu werden. Darüber hinaus ergänzte man eine Cafeteria sowie ein Restaurant im oberen Bereich und verwandelte...

Das Ayasofya Hurrem Sultan Hamam in Istanbul

Istanbul ist wahrhaftig eine beeindruckende Stadt. Sie ist zwar nicht die Hauptstadt der Türkei, jedoch sehr wohl die größte aller türkischen Städte. Die Türkei gilt als Brückenland, als eine Verbindung zweier Kulturen und in Istanbul kommt diese Verbindung zwischen Europa und Asien ganz besonders zum Ausdruck. Istanbul steht innerhalb Europas an dritter Stelle, was die Einwohnerzahl anbelangt und hat sich bis heute die Schönheit und das Geheimnisvolle Wesen der geschichtsträchtigen Stadt bewahrt, die sich einst Konstantinopel nannte. Während eines Besuches in Istanbul kann man sich kaum sattsehen an den zahlreichen Bauwerken und erstaunlichen Orten: die Blaue Moschee, die Kathedrale Haghia Sophia (Ayasofya Camii), das Mosaikmuseum, der große Basar, etc. Einer der außergewöhnlichsten Anlaufpunkte Istanbuls sind jedoch zweifelsohne die türkischen Bäder Cemberlitas oder Ayasofya Hurren Sultan Hamamı. Dabei handelt es sich um weltweit einzigartige Thermalbäder von unvergleichlicher Schönheit, die sich zwischen der Blauen Moschee und der Kathedrale Haghia Sophia befinden. Im Jahre 1910 wurde der Gebrauch der türkischen Bäder Istanbuls eingestellt und diese stattdessen als Gefängnis oder auch als Lager für Produkte wie Papier oder Benzin genutzt. Von 1957 bis 1958 wurden sie jedoch zahlreichen kleineren Umbauarbeiten unterzogen und mit der großen Restauration im Jahre 2008 erhielten sie den einstigen Glanz aus Zeiten der Sultan Herrschaften zurück und ihre Türen öffneten sich wieder für das Publikum. Einer der wichtigsten Aspekte beim Umbau bezog sich dabei auf den Bereich der Frauen, der jetzt nicht mehr strukturell von dem der Männer abgegrenzt ist. Es befindet sich jetzt also ein großer, gemeinsamer Bereich unter den zwei Kuppeln. Eine architektonische Revolution, deren Hintergrund sicherlich auch die Anpassung an das touristische Angebot war. Der größte...

Istanbul mit Kindern: 3 Museen für die ganze Familie

Istanbul ist ein ideales Ziel für Familienreisen. Wenn man in westlicher Atmosphäre aufwächst, dann bietet die türkische Hauptstadt den Jungen eine neue Perspektive der Welt. Und dazu muss man nicht notwendigerweise in ferne Länder verreisen. Hier also drei Vorschläge für Istanbul: Miniaturmuseum, Spielzeugmuseum un Marinemuseum. Wenn du alleine, mit Freunden oder Familien verreist, können diese Reisetipps ebenfalls interessant sein. Marinemuseum in Istanbul Das Marinemuseum Istanbul ist vielleicht eines der ältesten dieser Art. Es wurde ende des 19. jahrhunderts eröffnet, als die ersten wissenschaftlichen Gesellschaften entstanden. Obwohl es zu Beginn nur als Archiv für diverse Objekte der Marinekultur in der Türkei fungierte, gehört es heute zu den besten Museen Istanbuls. Und das ist der Qualität und Quantität von Ausstellungsbjekten zu verdanken, die von Kunstwerken mit Meeresthematik bis hin zu Miniaturbooten reicht. Hier ein Link http://www.denizmuzeleri.tsk.tr/en/ , wo hier mehr Informationen finden werdet. Spielzeugmuseum Istanbul Und wenn das Marinemuseum Lust auf mehr gemacht hat, dann ist das Spielzeugmuseum im ursprünglichen Haus des Dichters Sunay Akin (1962 geboren), das Richtige, um der Touristenmasse zu entkommen. Es wurde 2005 eröffnet und in seinen Vitrinen sind über 4000 Objekte aller Arten ausgestellt, einige davon, wegen des Alters rar und kurios. Eine Sammlung von Kuscheltieren und klassischem Holzspielzeug stechen besonders hervor. Für Kinder natürlich ein Paradies. Fast wie in einem Geschäft spazieren zu gehen, ohne dass die Objekte zum Verkauf angeboten werden. Miniaturmuseum Istanbul Und letztendlich sollte man nicht das Miniaturmuseum von Istanbul verpassen, dass dem Poble Espanyol in Barcelona ähnelt, und wo die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Türkei im Kleinformat zu sehen sind. Eine lustige Art und Weise, Kinder an die Geschichte und Architektur der...

Das beste Baklava Istanbuls

Baklava ist eine typische Süßspeise des östlichen Mittelmeergebietes, dessen Ursprung jedoch sehr umstritten ist. So sind einige der Meinung, Baklava stamme aus der Türkei, wohingegen andere behaupten, es käme aus Griechenland oder sogar aus China. In jedem Fall ist es ein köstliches Dessert, das Sie unbedingt kosten sollten. Das Baklava hat seinen Ursprung im alten Mesopotamien, der heutigen Türkei, wobei man davon ausgeht, dass die Assyrier im 7. Jh. v.Chr. die ersten waren, die eine solche Süßspeise herstellten. Damals wurde es in Holzöfen gebacken. Im 19. Jahrhundert galt das Baklava aufgrund seiner angeblich aphrodisischen Wirkung als Dessert der wohlhabenden Klasse. Die griechischen Händler waren seinerzeit so begeistert von dieser Köstlichkeit, dass sie das Rezept nach Athen exportierten, wo es angepasst und die Textur der Teigmasse verbessert wurde. Aufgrund des mongolischen Ursprungs seines Namens gilt Baklava jedoch auch als chinesische Süßspeise. Im Jahre 1330 entdeckte man unter der Dynastie Yuan ein entsprechendes Rezept in der chinesischen Küche. Das originale, türkische Baklava besteht aus einer Masse von gehackten Walnüssen, getränkt in Honig oder Sirup, sowie Sesam oder Pistazien. Nach dem griechischen Rezept handelt es sich dagegen um mehrere Schichten Filoteig, gefüllt mit in Honig getränkten Walnüssen. Falls Sie es einmal wagen möchten, selbst Baklava zuzubereiten, notieren Sie sich das folgende Rezept: Zunächst benötigen Sie mehrere dünne Schichten Filoteig, diese bestreichen Sie mit zerlassener Butter und geben zwischen jede Schicht gehackte Walnüsse bis Sie die gewünschte Schichtanzahl erreicht haben, denn 33 wären zu viele, sofern Sie kein Experte sind. Schneiden Sie die Masse in gleichgroße Dreiecke und befeuchten Sie diese mit Wasser bevor sie für 40 Minuten bei 180 °C in den...

10 Dinge in Istanbul die man sehen muss

Wenn man in Istanbul ankommt, ist man vom Zauber der Farben, der Mischung zwischen Ost und West fasziniert, eine faszinierende türkische Stadt, die wie aus 1001 Nacht erscheint. Istanbul liegt am Bosporus und damit genau zwischen der westlichen und östlichen Welt.   1. Die Blaue Moschee In der Altstadt liegt die Blaue Moschee Sultanahmet. Der Innenhof ist der größte und spektakulärste der Türkei, mit 20.00 blauen, handgemachten  Kacheln verziert. Sie hat 6 Minarette. Der Eintritt ist frei, aber Frauen wie Männer müssen den Kopf bedeckt haben.   2. Museum Santa Sofia Wenn man das Hipodrom von Konstantinopel überquert trifft man auf das Museum Santa Sofia. Eine byzntinische Basilika, die im otomanischen Imperium in ein Moschee umgewandelt wurde und heute zum Weltkulturerbe gehört. Charakteristisch sind die Kuppeln, die größten der Welt.   3. Die Zisternen von Yerebatam Vergessen sie nicht, einen Spaziergang zu den Zisternen von Yerebatam zu machen, die den großen Palast von Konstantinopel mit Wasser versorgt haben.   4. Der Topkapi Palast Nach einem türkischen Bad besuchen sie den Palast Topkapi, den alten kaiserlichen Palast, der mit den Lebensgeschichten der alten Sultane geschmückt ist, seine Harmes und die Schätze.    5. Der große Basar Verbringen sie den Nachmittag auf dem großen Basar, der mit über 100 Geschäften rund 60 Straßen füllt. Hier bekommt man Teppiche, Stoffe, Schmuck, Antiquitäten, Kunsthandwerk und alle gastronomischen Produkte. Hier gibt es auch ein paar Designerboutiquen. Sonntags geschlossen.   6. Basar der Gewürze Wenn ie dem Straßengewirr folgen, gelangen sie auf den Gewürzbasar oder den ägyptischen Basar, der mit den Farben von Gewürzen, Tee, Süßigkeiten und Getreide durchwirkt ist. Probierenn sie einen Tee oder...

Die mystische asiatische Seite von Istanbul

Besucher, die Istanbul zum ersten Mal besuchen, verpassen oftmals die asiatische Seite der Stadt. Mit der beeindruckenden Architektur und historischen Plätzen der europäischen Seite, vergeht die Zeit manchmal einfach zu schnell, und bevor man sich versieht, ist man schon auf dem Weg nach Hause. Wenn man seinen Trip nach Istanbul plant, dann muss man ein paar Tage für die faszinierenden Aussichten, Düfte und Geschmäcker der asiatischen Seite der Stadt einplanen. Das Leben auf der asiatischen Seite hat seinen eigenen Rhythmus – weit weg von den großen Touristenattraktionen der Stadt. Aber lass dich nicht vom Mangel an Touristen verwirren – hier gibt es genug zu sehen. Und hier einige unserer Lieblingsplätze. Der Kadiloköy Dienstagsmarkt Dies sollte dein erster Stopp im Asiatischen Istanbul sein, und man findet hier am einfachsten mit der Ferry her. Das Schiff fährt alle 15-20 Minuten, so dass man nie lange warten muss. Nach einer 25 minütigen Fahrt erreicht man den Hafen von Kadiloköy. Laufe in Richtung Söğütlüçeşme Caddesi wo der berühmte Dienstagsmarkt stattfindet. Wenn du keine Lust hast, bis dorthin zu laufen, dann steige in die nostalgische Tram, die dich bis zur Altiyol Station bringt. Von dort aus kannst du eine der vielen Eingänge des Marktes nehmen. Iss ein leckeres türkisches Gebäck zum Kaffee, erkunde das vielfälige Angebot des Marktes und du wirst staunen. Moda Dieser Ort hat schon bessere Tage hinter sich, aber ich bin der Meinung, dass er trotzdem einen Besuch wert ist. Hier hat man eine wunderschöne Sicht auf das Meer. Wenn du ein Plätzchen zum Auspannen suchst, oder wo man entspannt Mittagessen kann, dann ist dies der richtige Ort für dich. Wir empfehlen Moda Iskele auf dem Dock für ausgezeichnetes Essen und eine...