Apps und Bücher

4 Apps für Low Cost-Reisen

Die 5 praktischsten gratis-Apps für Low Cost-Reisen. Wenn du preiswerten Urlaub machen willst ohne auf irgendetwas zu verzichten, dann sind dies die nützlichsten Apps für dein Smartphone.

5 Reise-Apps, die euch den Aufenthalt erleichtern

Geht es los? Ja, aber vorher laden wie unserer Reise-Apps herunter! Wir sind heute schon daran gewöhnt, vor der Reise verschiedene Reise-Apps auf unser Smartphone zu laden, um Informationen über die Stadt zu erhalten, die wir besuchen werden. Dies ist eine einfache Art und Weise zu reisen. Wenn wir an einen neuen Ort kommen bewegen wir uns sicherer, wissen wo wir hingehen, welche Orte wir besichtigen und wo wir essen werden. Auch wenn das Schlendern und Entdecken ein Teil des Reiseabenteuers ist, kann es nicht schaden, kleine Reiseführer zur Hand zu haben die uns in bestimmten Momenten weiterhelfen. Im Folgenden werden wir einige der vielen Applikationen vorstellen, die man gratis für die Reise herunterladen kann. PACK POINT Wir beginnen mit dem ersten Schritt: den Koffer packen. Wenn ihr zu denen gehört, die zwischen der Möglichkeit einen ganzen Schrank mitzunehmen oder sogar die Unterwäsche zu vergessen, keine Balance finden, dann wird euch diese App Erinnerungslisten oder Gebühren für Extragepäck ersparen. Pack Point organisiert eine Gepäckliste für Reisende und geht dabei auf individuelle Bedürfnisse ein. Diese Applikation hilft dir den Inhalt deines Koffers zu organisieren und schließt Parameter wie Reisedauer, Pläne und das Reiseziel mit ein. Ohne Zweifel die beste Art und Weise, sich entspannt auf den Weg zu machen und nichts zu vergessen. WIKITUDE Wikitude ist ein genialer Reiseführer: du richtest dein Smartphone auf das Monument vor dir und du erhältst sofort alle Informationen von Wikipedia. Dies kommt der Idee, mit einem Reiseführer unterwegs zu sein, sehr nahe. IZI.TRAVEL Ein kompletter Audioguide der Städte und ihrer Museen. Man muss nur ein Reiseziel wie z.B. London auswählen. Wir öffnen die Seite...

Der Welttag des Buches: Autoren, die uns reisen ließen

Der Welttag des Buches kündigt sich an und wir möchten dieses Fest der Literatur feiern, indem wir an einige Autoren erinnern, in deren Begleitung wir dank ihrer Werke außergewöhnliche Welten bereist haben. Sie sind nicht mehr unter uns, aber durch ihr literarisches Erbe lassen sie uns weiterhin träumen. Aus diesem Grunde möchten wir sie feiern, indem wir ihre reisefreudigsten Seiten entdecken, die ohne Zweifel Inspirationsquelle für einige ihrer berühmtesten Schriften waren. Schnallt euch an, denn wir reisen mit einigen der wichtigsten Autoren der Weltliteratur. Miguel de Cervantes ist die Personifizierung des Reisenden schlechthin. Der größte Vertreter der spanischsprachigen Literatur ist nicht nur viel umher gereist in seinem Don Quijote de La Mancha, sein Meisterwerk ist auch das Portrait eines Wallfahrt-Lebens über die spanische Halbinsel und durch den Mittelmeerraum. Im Jahre 1569 wurde der junge Cervantes zu einem Flüchtigen vor der Justiz und floh nach Rom, um seine Italienreise durch Städte wie Mailand, Florenz, Venedig und Palermo fortzusetzen. Danach ging er in Neapel an Bord der Galeere „La Marquesa“ und kämpfte unter dem Kommando des Don Juan de Austria in der Seeschlacht von Lepanto, wo ihn eine Hakenbüchse schwer an der linken Hand verletzte. Dieses Vorkommnis brachte ihm den Spitznamen ein, mit dem man ihn noch heute kennt: Der Manco de Lepanto (der Einhändige von Lepanto). In Messina erholte er sich von seinen Kriegsverletzungen und kämpfte in weiteren Schlachten in Tunesien. Lissabon, Toledo, La Mancha und Andalusien waren weitere seiner Ziele und schließlich starb er 1616, nach einer langen Wallfahrt, in Madrid.   Auch wenn nicht nachgewiesen ist, dass William Shakespeare tatsächlich nach Italien gereist ist, war er ein Liebhaber...

Die Dickens Tour und seine “Weihnachtsgeschichte”

Weihnachten heißt auch, wieder einmal ein Kind zu sein. Sich wieder klein und unwissend zu fühlen mit dem Kopf voller Phantasien und Träume. Genau aus diesem Grund hat Charles Dickens auch im Jahre 1843 seine „Weihnachtsgeschichte“ geschrieben. Mögt ihr das Buch? Seid ihr Fans von Dickens? Oder wollt ihr mehr über ihn erfahren? Der Erfolg des Buches war so groß, dass nach dem Tod des Autors viele Versionen seines berühmtesten Werkes entstanden sind. Um uns sein Leben vorstellen zu können, ist eine Reise nach London das Allererste, was wir machen sollten.

Die App des Monats: Image it

Ein Notfall in einem fremden Land. Du brauchst dringend Hilfe, da du aber die Sprache nicht kannst, ist es schwierig dein Problem zu kommunizieren und so verlierst du wichtige Zeit bei dem Versuch dich zu verständigen. Hierher stammt die Idee von Image It, einer neuen Applikation für Iphone und Android, die Kommunikation ohne Worte ermöglicht. Sprachen zu sprechen ist immer ein Vorteil. Allerdings gibt es nur wenige Genies die von sich behaupten können, Sprachen wie Chinesisch, Japanisch oder Arabisch zu beherrschen. Glücklicherweise sagt ein Bild mehr als tausend Worte und Nicolas Camourcy, der junge französische Erfinder dieser Applikation, wusste wie er aus dieser Behauptung einen Vorteil erschaffen kann. Mit der Hilfe von mehr als 400 Piktogramms kannst du Kombinationen im Stile von Hieroglyphen kreieren, um verschiedene Ideen auszudrücken ohne sprechen zu müssen. Man kann so einen Kaffee bestellen oder ein bestimmtes Medikament erhalten, das man benötigt. Mit Image It kannst du sicher gehen, dass dein Gesprächspartner versteht was du sagen willst und du sparst dir Zeit und Unannehmlichkeiten. Und in bestimmten Ländern weicht sogar das System der üblichen Gesten zur Kommunikation bestimmter Ideen von dem unseren ab. Es könnte uns selbstverständlich erscheinen dass wenn man den Daumen hebt, dies überall „OK“ oder „Alles klar“ bedeuten würde. Man sollte aber sehr aufmerksam sein, denn an einigen Orten kann auch diese Geste unangenehme Missverständnisse auslösen. Und wenn 450 Bilder nicht ausreichen dann gibt es auch die Option, Text hinzuzufügen oder über die Bilder zu zeichnen, neue Designs zu kreieren und Bilder aus der Galerie deines Handys zu laden. Alles das ohne dass man online sein muss, denn der Inhalt von Image...

Die App des Monats: Groopic

Die App des Monats ist eine der besten, wenn nicht die Beste die wir bis heute kennengelernt haben: Groopic. Willst du wissen warum man so selten auf den eigenen Reisefotos auftaucht? Dann lies weiter. Wie oft bist du schon auf Reisen gewesen und hast Fotos gemacht, in denen du selbst nicht aufgetaucht bist? Du kommst nach Hause und man fragt dich: „Und du tauchst nicht auf? Warum bist du nicht auf den Fotos?“ Eine der Möglichkeiten und das einfachste Hilfsmittel, das viele Leute nutzen, ist das Selfie; ein Foto das wir mit der Kamera von uns selbst in Nahaufnahme machen und bei dem wir fast das ganze Bild einnehmen und bei dem wenig Platz für unsere Umgebung bleibt, die aber oft der eigentliche Grund für das Foto ist. Das Selfie ist in letzter Zeit sehr angesagt, nicht nur wegen Ellen DeGeneres auf der Oscar Gala, sondern auch wegen Seiten wie Instagram. Auf jeden Fall und wenn wir ehrlich sind: das Selfie ist selten ein grandioses Foto. Aber bleiben wir beim Thema. Groopic ist eine fantastische App und das aus den folgenden Gründen: Wenn du mit jemandem unterwegs bist und ihr ein Foto von euch machen wollt ohne das es ein verdammtes Selfie sein soll, dann musst du jetzt nicht mehr irgendwen fragen ob er oder sie ein Foto von euch machen kann (also ohne Schüchternheit oder Sprachbarriere oder der Angst, dass irgendwer mit der Kamera oder dem Handy abhaut). Mit Groopic könnt ihr beide auf dem Foto auftauchen. Wie geht das? Ganz einfach. Einer von euch macht das Foto von dem anderen oder von mehreren Personen und später fügt...

Jetpac City Guides, die App des Monats

Es ist kein Reiseführer an sich, sondern die perfekte Ergänzung. Jetpac City Guides ist eine neue Form, Reisen zu begreifen. Mit vielen Ebenen die tausende von Fotografien enthalten, welche über Instagram und andere Programme interaktiv hochgeladen werden. So kannst du auf schnelle, einfache und naheliegende Weise die Reiseziele kennenlernen, die dich interessieren. Mit dieser App zu verreisen ist wie mit einer Versicherung unterwegs zu sein. Nichts ist besser, als einen Urlaub gut zu organisieren. Deshalb erlaubt uns Jetpac außerdem Reiserouten, Pläne, Sehenswürdigkeiten oder Kostenkalkulationen für die Reise zu erarbeiten. Jetpac City Guides ist wie ein soziales Netzwerk für Reisende, allerdings mit dem Zusatz dass man Fotos in Echtzeit sehen und mit anderen teilen kann. Wenn möglich sollte man die Reise im Vorfeld etwas planen und einiges Basiswissen über den Zielort haben. In diesem Sinne ist die App sehr empfehlenswert für den Moment, in dem man in einer Stadt ankommt. Sie bietet immer mehr Information und der Service wird dadurch auch immer kompletter und besser. Mit dieser Applikation bist du vor, während und nach der Reise unterwegs. Denn alles was wir nachschlagen wird registriert und wir können immer zu diesen guten Erfahrungswerten zurückkehren. Die App ist auch ideal, um die spannendsten Dinge von Instagram auf der Karte wieder zu finden. Die Applikation ist momentan nur für Apple verfügbar, sie sammelt Bilder von Straßenzügen, Plätzen, Restaurants, Museen und Einkaufszonen einer bestimmten Stadt. Wenn man spezifische Suchen durchführt, dann fügt das Programm diese in kleine City Guides zusammen, kombiniert mit den Empfehlungen von anderen Reisenden. Eine andere Art und Weise zu reisen und Jetpac City Guides zu entdecken ist das eigrenzen von...

Die App des Monats: FriendCash

In Gruppen zu reisen ist manchmal kompliziert und dies nicht nur aufgrund der eingeschränkten Mobilität einer Gruppe, sondern auch wenn es zum Moment der Abrechnungen kommt. Es gab normalerweise immer eine Dose für Geld und Rechnungen und jemanden, der sich darum kümmerte das Geld einzusammeln, Essen, Ausflüge und Museumseintritte zu bezahlen. Jetzt ist alles dies dank FriendCash einfacher und vor allem weniger lästig geworden. Normalerweise kostete das Abrechnen viel Zeit, aber mit dieser Applikation kann man auf Gruppenreisen anders agieren. Alle wissen immer direkt, wie viel Geld ausgegeben wurde, wer es ausgegeben hat und (am wichtigsten) wer einem was schuldet. Klare Rechnung!   von iphone.appstorm.net Wenn ihr euch ein bisschen mit dieser App beschäftigt, dann werdet ihr feststellen wie einfach sie ist. Und auch wenn wir uns hier auf das Reisen konzentrieren, kann man FriendsCash natürlich in vielen Situationen anwenden. Es wird oft von Familien, Arbeitskollegen oder auch von Gewerben benutzt. Zuerst muss man die Nummern und Namen der Teilnehmer eintragen, die ihr Geld in die “Dose“ geben und diese können direkt aus dem Adressbuch eingefügt werden. Alles weitere funktioniert sehr intuitiv. Wenn es ums zahlen geht und man kein Bargeld hat, kann man das auch mit Karte tun und das Ganze wird dann von der Applikation zu den Ausgaben hinzugefügt. Diese besitzt ein Bereich in dem man angeben kann, wofür das Geld ausgegeben wurde und wer dafür verantwortlich ist. In diesem Moment wird automatisch jedem Mitglied der Gruppe ein proportionaler Teil der Essensausgaben angerechnet. Und in dem Bereich der Schulden wird das für alle Mitglieder summiert, nur für denjenigen nicht, der es mit der Kreditkarte gezahlt hat. Achtung!...