Ein architektonischer Rundgang durch Köln

Ein architektonischer Rundgang durch Köln

Der Ursprung Kölns geht auf die Zeit der Geburt Jesus Christus zurück. Mit über 2000 Jahren blickt die Stadt am Ufer des Rheins auf eine sehr bewegende Geschichte zurück, in deren Verlauf verschiedene Herrscher in Köln regierten. Als erstes besetzten die Römer die Stadt. Agrippa, ein militärischer Führer während der Herrschaft des Kaisers Augustus beschloss, an dem Punkt eine Stadt zu gründen, wo der Rhein aus dem Tal in das Flachland entspringt. Der Name Köln stammt aus dem Lateinischen, Colonia Claudia Ara Agrippinensium (Claudische Kolonie und Opferstätte der Agrippinensier). Mehr als vier Jahrhunderte lang stand Köln unter römischem Einfluss und noch heute kann man die archäologischen Reste jener Zeit bewundern. Unterhalb des Rathausplatzes befindet sich die Archäologische Zone, ein Bestandteil des Jüdischen Museums. Dabei handelt es sich um ein Ausgrabungsareal von 13.500 m² Größe, das nicht nur mehr als 250.000 Artefakte ans Licht befördert hat, sondern auch die Reste des römischen Stadthalterpalastes sowie den ältesten Steinbau Kölns. All dies können Sie von Dienstag bis Sonntag von 10:00 h bis 17:00 h für nur 3,50 Euro bewundern. Der Eingang befindet sich in der Kleinen Budengasse. Wenn wir in der Zeit einige Jahrhunderte weiter reisen, treffen wir auf das berühmteste Bauwerk der Stadt: der Kölner Dom. Der Bau des Doms wurde im 13. Jahrhundert begonnen, jedoch im 15. Jahrhundert vorerst eingestellt. Erst drei Jahrhunderte später konnten die Bauarbeiten fortgesetzt werden und wurden schließlich 1880 fertiggestellt. Bis zum Jahre 1884 war der Kölner Dom als das höchste Gebäude der Welt bekannt und zählt heute zu den in Deutschland meist besuchten Bauwerken. Die Fassade des Doms ist größer als die einer jeden Kirche...
Ein Alternativer Reiseführer für Tel Aviv

Ein Alternativer Reiseführer für Tel Aviv

Tel Aviv ist die zweit größte Stadt Israels, mit über 400.000 Einwohnern. Auf der Landkarte sieht man, dass Tel Aviv sich im Westen Israels an der israelischen Küstenlinie am Mittelmeer befindet. Mit 2,5 Millionen jährlichen Touristen, steht Tel Aviv auf Platz 5 der meist besuchten Städte des Mittleren Ostens und Afrikas. Sie wird auch „die Stadt die nie schläft“ genannt, was auf ihre 24h Kultur, berühmten Strände, netten Bars, Restaurants, gemütlichen Cafés, weitläufige Parks, unendliche Shoppingmöglichkeit und schöne Viertel wie Old Jaffa und Neve Tzedek zurückzuführen ist. Letztes Jahr wurde Tel Aviv von Lonely Planet zur Nummer drei der „heißesten Städte“ der Welt ernannt. Tel Aviv ist gleichzeitig auch die liberalste Stadt Israels. Sie ist trendy, voller Action, und hat eine große Underground-und Schwulenszene. Wenn man in Tel Aviv ist und sich selbst Hipster bezeichnet und auf etwas mehr als auf den typischen Urlaub aus bist, dann bist du hier beim richtigen Blog gelandet! Hier ein alternativer Reisführer für Tel Aviv. Hummus Ashkara Hier essen Einwohner den besten Hummus und Fuul (Ackerbohnenpaste) der Stadt, was auch von einer Nationalzeitung bestätigt wurde. Es befindet sich in 45 Yirmiyahu St Little Tel Aviv. Das Zeichen ist auf Hebräisch, also suche nach dem Coca-Cola Schild und einer kleinen Terrasse auf der Straße. Minzar Minzar ist ein Café für Bohémians. Aber dieses Kaffeehaus ist auf Bier spezialisiert. Es befindet sich auf einer Hauptstraße, und zwar 60 Allenby St Yemenite Viertel. Happy Hour von 17.00 bis 22.00 Uhr. Florentin Viertel Florentin gehört zu den weniger ansehnlichen Viertel der Stadt. Nichtsdestotrotz findet man hier einig der besten Bars in Tel Aviv auf der Hauptstraße Florentin,...
10 Dinge in Istanbul die man sehen muss

10 Dinge in Istanbul die man sehen muss

Wenn man in Istanbul ankommt, ist man vom Zauber der Farben, der Mischung zwischen Ost und West fasziniert, eine faszinierende türkische Stadt, die wie aus 1001 Nacht erscheint. Istanbul liegt am Bosporus und damit genau zwischen der westlichen und östlichen Welt.   1. Die Blaue Moschee In der Altstadt liegt die Blaue Moschee Sultanahmet. Der Innenhof ist der größte und spektakulärste der Türkei, mit 20.00 blauen, handgemachten  Kacheln verziert. Sie hat 6 Minarette. Der Eintritt ist frei, aber Frauen wie Männer müssen den Kopf bedeckt haben.   2. Museum Santa Sofia Wenn man das Hipodrom von Konstantinopel überquert trifft man auf das Museum Santa Sofia. Eine byzntinische Basilika, die im otomanischen Imperium in ein Moschee umgewandelt wurde und heute zum Weltkulturerbe gehört. Charakteristisch sind die Kuppeln, die größten der Welt.   3. Die Zisternen von Yerebatam Vergessen sie nicht, einen Spaziergang zu den Zisternen von Yerebatam zu machen, die den großen Palast von Konstantinopel mit Wasser versorgt haben.   4. Der Topkapi Palast Nach einem türkischen Bad besuchen sie den Palast Topkapi, den alten kaiserlichen Palast, der mit den Lebensgeschichten der alten Sultane geschmückt ist, seine Harmes und die Schätze.    5. Der große Basar Verbringen sie den Nachmittag auf dem großen Basar, der mit über 100 Geschäften rund 60 Straßen füllt. Hier bekommt man Teppiche, Stoffe, Schmuck, Antiquitäten, Kunsthandwerk und alle gastronomischen Produkte. Hier gibt es auch ein paar Designerboutiquen. Sonntags geschlossen.   6. Basar der Gewürze Wenn ie dem Straßengewirr folgen, gelangen sie auf den Gewürzbasar oder den ägyptischen Basar, der mit den Farben von Gewürzen, Tee, Süßigkeiten und Getreide durchwirkt ist. Probierenn sie einen Tee oder...
Vermeer und das Goldene Zeitalter der holländischen Kunst

Vermeer und das Goldene Zeitalter der holländischen Kunst

Wenn es darum geht, nach Rom zu reisen gibt es unendlich viele Dinge zu unternehmen. Natürlich wirst du ein riesiges Kunstangebot finden, und es gibt nichts Besseres als die Scuderie del Quirinale zu besuchen, wo derzeit die Ausstellung „Vermeer: Il Secolo D´Oro dell´arte Olandese“ stattfindet. Diese interessante Ausstellung ist die erste, die in Italien in Gedenken an diesen wichtigen Künstler der holländischen Kunst des 17. Jahrhunderts gezeigt wird. Die Ausstellung zeigt nicht nur einige der wichtigsten Arbeiten von Johaness Vermeer, sondern auch dreißig Arbeiten einiger seiner holländischen Zeigenossen. So können all jene, die mehr über die holländische Kunst erfahren wollen, einen direkten Vergleich zwischen diesem Meister und anderen Künstlern seiner Zeit ziehen. Das Werk Vermeers ist, obwohl es eher in seiner Ganzheit klein ist es besteht nur aus 33 bis 35 Werken, gehört zu einigen der wichtigsten des Holländischen Goldenen Zeitalters. Diese Zeit ist auch geprägt von enormen politischen und wirtschaftlichem Wachstum, was eine Kultur des Mäzenatentums erlaubte, an der auch Vermeer teil hatte. Die Malerei Vermeers ist alltäglich, von historischem Charakter, da sie die Szenen der täglichen Lebens mit einem beeindruckenden Realismus abbildet. Auch das Licht ist in den Werken Vermeers herauszustreichen, eines seiner Haupttalente. Leider gerieten vieler seiner Arbeiten ins Vergessen, da sie hauptsächlich Auftragsarbeiten waren. Wenn du diesen wichtigen Maler besser kennenlernen möchtest, dann solltest du auf jeden Fall die Scuederie del Quirinale in Rom besuchen. Mehr Information findest du unter: http://english.scuderiequirinale.it/categorie/exhibition-003 Alexa Ray Entdecke Wohnung zum mieten in Rom und lerne das Kulturangebot dieser beeindruckenden Stadt kennen. Wenn es um Kunst und Malerei geht, dann findest du in Rom genügend Galerien und Museen, die aus deinem...
Hommage an Henri Cartier-Bresson im Reggia di Caserta Neapel

Hommage an Henri Cartier-Bresson im Reggia di Caserta Neapel

Bilder und Worte. Das ist der Titel der Fotoausstellung, die sich Henri Cartier-Bresson in der Reggia di Caserta widmet und die noch bis zum 14. Januar zu sehen ist. Eine Werkschau einer der ganz großen Meister des Objektives, der für viele der Vater des Fotojournalismus schlechthin ist, da er sein Augenmerk auf Kritiker, Schriftsteller, Intellektuelle, Fotografen und Freunde lenkte.     Die Auswahl von 44 Fotografien macht es möglich, hier von einer einzigartigen Ausstellung zu sprechen, in der jedes Foto mit einem Kommentar  von Intellektuellen oder Freunden des Fotografen versehen ist. Die Schrift wird von dem zugehörigen Bild begleitet, bei den Schreibern handelt es sich unter anderem um Pierre Alechinsky, Ernst Gombrich, Leonardo Sciascia, Alessandro Baricco und Ferdinando Scianna. Ohne Zweifel ist dies einmal eine ganz anderer Art ein Leben und vor allem das Werk Henri Cartier- Bressons kennen zu lernen und sich gleichzeitig auf sehr grundlegende Art mit Themen auseinander zu setzen, die mit der Fotografie in Verbindung stehen: die Macht von Kommunikationsmedien, die Besonderheiten dieses Genres, seine Rolle.   Der Ausstellung ist darüber hinaus eine Ausgabe der Reihe Contrasto Books gewidmet, In diesem Buch werden 50 Aussagen von oben genannten intellektuellen Kritikern zusammengetragen, die uns ihre Meinungen und Reflexionen über das Werk Cartier-Bressons mitteilen. Ein interessantes Buch, das sich zur Lektüre empfiehlt und das eine gute Vorbereitung für den Besuch der Ausstellung ist.   Praktische Hinweise Die Reggia di Caserta liegt eine halbe Fahrtstunde von Neapel entfernt. Wenn sie mit dem Auto kommen, nehmen sie am besten die Autobahn A1 und hier den Ausgang Caserta Nord. Wenn sie den Zug wählen, fahren sie bis Caserta, das für...